Moby Dick

26.09.2018 | Beginn: 09:00 Uhr

Eine Abenteuergeschichte mit Live-Musik
nach dem Roman von Herman Melville
für Erwachsene + Jugendliche ab 10 Jahren

Theater Triebwerk, Hamburg

Eintritt € : 3,00
(Reservierung Rathaus Herdorf)

Fotos: (c) Arno Declair

“Moby Dick” ist die Geschichte von Kapitän Ahab, dem der legendäre Weiße Wal ein Bein abgerissen hat. Ahab verfolgt das Tier in seiner Rache um die ganze Welt. Dabei ist er kaltblütig bereit, das Leben seiner gesamten Schiffsmannschaft aufs Spiel zu setzen – auch das des gutgläubigen Ismael, der zum ersten Mal auf einem Walfänger angeheuert hat, um das Leben an Land gegen die Abenteuer einer jahrelangen Seereise einzutauschen.
Die Zuschauer erleben mit Ismael eine Reise in die Blütezeit des Walfangs, als man diese Säugetiere der Meere unter Lebensgefahr, aber mit der Aussicht auf großen Gewinn noch mit eigener Hand tötete. Ganz nebenbei gewinnen die Zuschauer einen Einblick in die damalige Zeit, die gefährliche Arbeit der Walfänger und den Alltag auf See. Und nicht zuletzt wird auch gezeigt, warum Wale und deren industrielle Verarbeitung damals wirtschaftlich
so wichtig waren.
Herman Melville, Sohn einer verarmten New Yorker Familie, war selbst vier Jahre angeheuert auf Walfängern, ehe er 1851 das gewaltige Epos von Kapitän Ahab und seinem Widersacher, dem riesigen Pottwal Moby Dick schrieb. Man mag, wie der Autor, die Jagd auf diesen gewaltigen und hochintelligenten Meeressäuger noch so sehr verabscheuen, es ist unmöglich, sich deren Faszination zu entziehen. Zu einer Zeit, als der Walfang nicht wie heute ein mechanisiertes Gemetzel war, sondern größten persönlichen Mut und Einsatz erforderte, wurde auch der Kampf mit dem Wal nicht selten, wie zwischen Kapitän Ahab und Moby Dick, zu einer ganz persönlichen Auseinandersetzung, bei der der Ausgang keineswegs
feststand.

Mit: Thomas Bammer / Erik Schäffler /Uwe Schade + Heino Sellhorn
Text: Erik Schäffler + Thomas Bammer / Uwe Schade + Heino Sellhorn
Liedtexte: Heino Sellhorn
Regie: Erik Schäffler
Ausstattung: Zazie Knepper
Musik: Uwe Schade + Heino Sellhorn

Zurück